Belastungstoleranz

  • Whastsapp

Belastungstoleranz

Hintergrundinformationen

  • Stark belasteter bzw. viel bespielter Rasen wird anfällig für Schäden in der Grasnarbe. Dadurch erhöht sich auch der Krankheitsdruck.
  • Schäden in der Grasnarbe sind zum einen ein ästhetisches Problem, zum anderen leidet die Qualität der Spielfläche.
  • Abgespielte Flächen mit herausgerissenen Grasstücken bieten Unkräutern und unerwünschten Gräsern die Möglichkeit, sich zu etablieren.
  • Eine lückige Grasnarbe hat eine geringere Scherfestigkeit und Stabilität. vorhandene Fehlstellen vergrößern sich, die Qualität der Spielfläche nimmt ab.

Maßnahmen zur Erhöhung der Belastungstoleranz

  1. Eine ausreichende und ausgewogene Nährstoffversorgung muss gewährleistet werden, um die Belastbarkeit zu erhöhen und die Regenerationsfähigkeit zu unterstützen.
  2. Die Düngergaben müssen der Nutzungsintensität und der Jahreszeit angepasst werden. Hohe Stickstoffgaben im Herbst, die das Gras weich werden lassen und sich negativ auf die Wintervorbereitung auswirken, sollte vermieden werden. Besser ist eine kalibetonte Düngung im Spätsommer/Herbst.
  3. Staunässe bzw. feuchte Oberflächen müssen reduziert werden.
  4. Verwendung von Gräsern, die eine hohe Belastung sehr gut vertragen und sich schnell regenerieren.
  5. Flächen mit hoher Belastung schonen, wo es möglich ist. Bespielte Flächen regelmäßig wechseln.

 

Registrierung ICL-SF Newsletter