Cyclamen Kultur im Fokus

  • Whastsapp

Cyclamen Kultur im Fokus

Zahlreichen Neuzüchtungen haben besonders im F1-Bereich zu einem breiten Spektrum an Farben und Formen geführt. Eine höhere Temperaturtoleranz und eine bessere Haltbarkeit machen das Alpenveilchen bei Verbrauchern wieder beliebter.

Kultur:

Luftdurchlässige Ton-Substrate mit einem pH-Wert zwischen 5,8 und 6,2 und niedrige Salzgehalte werden allgemein empfohlen. Wichtig ist, dass während der relativ langen Kulturzeit der pH-Wert nicht absinkt, da dies typische Pilzerkrankungen wie zum Beispiel Fusarium fördert. Die Topfgröße ist sortenabhängig und bestimmt das Endprodukt. Minicyclamen werden in 5,5 bis 9 cm, Midi in 10 bis 11 cm und Normalgrößen in 12 bis 13 cm Töpfen kultiviert. Die Knollen sollten eben mit der Oberfläche sein und nicht zu fest angedrückt werden, um Wurzelschäden zu vermeiden. Im Verlauf der Kultur stehen die Knollen durch das Setzen des Substrates etwa 1/3 über der Erde. Rechtzeitig Rücken, bei zu engem Stand droht Qualitätsverlust.

Kulturdauer:

Die Kulturdauer ist abhängig vom Endprodukt, den Sorteneigenschaften, der Jahreszeit, dem Lichtangebot und der Temperaturführung. Je nach Topfzeitpunkt kann die Kulturdauer zwischen 15 und 25 Wochen dauern.

 

Düngung:

Um kompakte Pflanzen zu erzielen sollte zu Beginn ein N:K-Verhältnis von 1:1 bis 1:1,5 und im weiteren Kulturverlauf von 1:2 bis 1:3 angestrebt werden. Hybriden benötigen zu Beginn der Kultur mehr Stickstoff, um nicht zu früh (bevor ausreichend Laub ausgebildet ist) Blüten auszubilden. Hier ist ein N:K-Verhältnis von 1:1 im ersten Drittel empfehlenswert.

Gute Phosphatgehalte sind bei Cyclamen besonders empfehlenswert. Ein Angießen zu Kulturbeginn mit Peters Professional Plant Starter (10-52-10) verbessert die Wurzelbildung. Eine bis zwei weitere Gaben nachdem die Blüten anfangen zu schieben, sorgen für ein gleichmäßiges Aufblühen und eine gute Blüten- und Blattausfärbung. Ein zu hohes N-Angebot führt zu großen Blättern und beeinflusst die Haltbarkeit. Vorsicht auch bei hohen Nitratgehalten im Brunnenwasser. Dieser sollte bei der Düngerwahl berücksichtigt werden.

Die Düngungshöhe ist von mehreren Faktoren abhängig. Bei Bewässerungsdüngung benötigen Minicyclamen in der Regel geringere Nährlösungskonzentrationen (0,4-0,6 %) als bei Normalgrößen (0,5-0,7%). Zu berücksichtigen ist auch die Bewässerungshäufigkeit. In Zeiten mit hohem Wasserbedarf sollte die Düngekonzentration deutlich reduziert werden, um ein Überangebot zu vermeiden. Die Salzgehalte im Substrat sollten einen Wert von 2000 mg/l nicht übersteigen, da es zu einer Verlängerung der Kulturzeit kommen kann. Bei hohen Temperaturen im Sommer können hohe Salzgehalte zu Wachstumsstillstand führen. Nährsalze mit niedrigen EC-Werten wie Peters Excel sorgen gerade in solchen Situationen für ein gutes Wachstum und bessere Qualitäten.

Über eine Teilbevorratung mit kalibetonten Osmocote Exact Typen wird ein zuverlässig und berechenbares Nährstoffangebot, unabhängig von der Gießhäufigkeit, gewährleistet. Den höchsten Nährstoffbedarf haben Cyclamen erst in den letzten 8 Wochen vor dem Verkauf. Durch eine ergänzende flüssige Nachdüngung kann in dieser Kulturphase das Wachstum und die Qualität gezielt gesteuert werden. Abschließend noch der Hinweis, dass Cyclamen träge auf Düngungsmaßnahmen reagieren und deshalb ein Überreagieren vermieden werden sollte.

 

 

 

Registrierung ICL-SF Newsletter