H2Gro Benetzungsmittel

7 August 2019
  • Whastsapp

H2Gro Benetzungsmittel - Wassermanagement perfektioniert

H2Gro hat seit seiner Einführung 2015 das Wassermanagement im Bereich Gartenbau nahezu revolutioniert. Die Zahl der zufriedenen H2Gro-Anwender steigt im Produktionsgartenbau stetig (Zierpflanzenbau, Containerbaumschule, GaLaBau) sowie im kommunalen Bereich.

H2Gro an Torfquelltöpfen demonstriert 

Randbereich bei Freilandkulturen und im Topf oder Container

Sicherlich haben Sie sich schon einmal darüber geärgert, dass verschiedene Bereiche, wie die Ränder Ihrer Beete, schnell austrocknen. Ca. 10 bis 15 % der Containerstellflächen bestehen aus Rändern, die besonders anfällig für Austrocknung sind. Pflanzen in diesem Bereich können aufgrund des früheren Wassermangels Nährstoffe nicht ausreichend aufnehmen und bleiben im Wachstum zurück. Ähnliche Probleme kennt man aus der Gewächshausproduktion in der Nähe von Heizungsrohren, an der zur Sonne zugewandten Seite oder im Bereich von Stehwandlüftungen. Diese Bereiche müssen nicht selten manuell ausgegossen werden. Je ausgetrockneter das Substrat ist, desto zeitaufwändiger ist die Wiederbenetzung.

Der Einsatz von H2Gro sichert die gleichmäßige Wasserverteilung im Substrat von Töpfen und Containern. Mit einer einmaligen Gabe über die Bewässerung von 0,5 bis 1,5 ml/Liter Gießwasser ist die Anwendung von H2Gro sehr ökonomisch. Bei Fass-Anwendung empfehlen wir die Zugabe von H2Gro gegen Ende des Füllvorgangs, da Tenside zum Schäumen neigen. Auch beim Gießen mit Handbrausen kann sich Schaum bilden, der jedoch sehr schnell verschwindet.

Trockenstellen nehmen mit jedem Austrocknen zu

Substrate, die einmal Trockenstellen gebildet haben, nehmen Wasser in der Regel nicht mehr vollständig auf. Mit jedem erneuten Austrocknen weiten sich diese hydrophoben Bereiche aus. Ohne den Einsatz eines Tensides kann der Originalzustand eines Substrates nur schwer wieder erreicht werden. Dies führt zu Dünger- bzw. Wasserverlust und erfordert einen hohen Personalaufwand. Ungleichmäßige Bestände oder die Infektion mit bodenbürtigen Pilzen sind hierbei nicht einmal berücksichtigt.

Trockenstellen können sowohl in Torfsubstraten als auch in torfreduzierten Substraten vorkommen. Letztere weisen zum Teil eine geringere Wasserhaltekapazität auf, sodass in diesen Fällen eine gute Wiederbenetzung besonders wichtig ist, um häufigere Bewässerungsgänge zu vermeiden.

Im Allgemeinen werden Baumschulkulturen über die Wintermonate sehr wenig bewässert. Es kommt im Frühjahr daher zu einem erhöhten Aufwand, die Wiederbenetzung der Substrate zu gewährleisten. In solchen Fällen hilft H2Gro bei Gehölz- oder Stauden- kulturen zu einem schnelleren Wachstumsstart. Ein weiterer Vorteil von mit H2Gro behandelten Pflanzen ist die bessere Haltbarkeit auf dem Vermarktungsweg und die Tatsache, dass Kunden diese Pflanzen leichter wieder gießen können. Dank der langen Wirkungsdauer von H2Gro hält dieser Effekt bis zum Endverbraucher an und sorgt dort für ein besseres Anwachsergebnis.

Wassereinsparung bis 40 % möglich

Die hervorragende horizontale Wasserverteilung von mit H2Gro angereichertem Gießwasser sorgt für eine schnellere Durchdringung des Topfsubstrates als mit unbehandeltem Wasser. Dadurch läuft weniger Wasser am Topf vorbei.

Bessere Anwachsergebnisse in Privatgärten/Parks oder im GaLaBau

Einige Produzenten gießen Ihre Kulturen noch vor der Vermarktung mit H2Gro ab und erleichtern somit das Wässern auf dem Vermarktungsweg als auch das Anwachsen beim Endkunden. Im GaLaBau verbessert das Angießen von Neupflanzungen in Gärten und Parks mit H2Flo ebenfalls das Anwachsen. Die Reklamationsquote sinkt. Zusätzlich spart es Zeit, da das Wasser schneller in den Boden eindringt und sich gleichmäßig verteilt.

Wasser vs. Wasser mit H2Gro

Jetzt auch als Granulat!

Seit Juni ist H2Gro auch als Granulat in 10 kg-Säcken erhältlich. Das Granulat bietet in verschiedenen Fällen einen deutlichen Vorteil in der Handhabung. Da keine spezielle Dosiertechnik erforderlich ist, erweist sich das Streuen von Granulat oftmals als einfachere Alternative zur Gießanwendung.

Dosierungshinweis:

Bei der Zumischung in Substraten empfehlen wir eine Zudosierung von 0,5 bis 1 kg/m3 und bei Streuanwendung 40 bis 100 gr/m2.

Download Produktinformation:

Wenn Sie Ihr Wassermanagement verbessern möchten und sowohl Wasser als auch Manpower einsparen möchten, dann könnte H2Gro die Lösung für Ihren Betrieb sein.

 

Zur Produktinformation H2Gro (flüssig) Registrierung ICL-SF Newsletter