Mischbepflanzungen optimal versorgen

  • Whastsapp

Mischbepflanzungen optimal versorgen

Bei Mischbepflanzungen kommen häufig Pflanzen mit niedrigen, mittleren oder hohen Nährstoffansprüchen gemeinsam in Kästen, Blumenkübeln oder Hanging Baskets zum Einsatz. Wenn im Falle dieser Bepflanzungen jedoch zugunsten der Kultur mit dem geringeren Nährstoffbedarf Kompromisse in der Nährstoffbevorratung eingegangen werden, können sich nährstoffbedürftige Kulturen nicht wunschgemäß entwickeln und bleiben weit hinter ihrem möglichen Blühpotenzial zurück.

Gezielte Aufdüngung der Mittel- und Starkzehrer in Mischbepflan zungen mit Osmocote Tablets

Bei Mischbepflanzungen mit unterschiedlich zehrenden Kulturen richtet sich die Grundaufdüngung mit Osmocote nach der Pflanzenart mit dem geringsten Nährstoffbedarf, um diese nicht zu überfordern. Pflanzen mit höherem Nährstoffbedarf sollten nach dem Einpflanzen zusätzlich mit ein oder zwei Osmocote Tablets aufgedüngt werden.
Durch eine gezielte Platzierung kommen aus den Osmocote Tablets freigesetzte, zusätzliche Nährstoffe auch ausschließlich diesen Pflanzen zugute. Für ein optimales Ergebnis stecken Sie die Osmocote Tablets direkt nach dem Einpflanzen in den Topfballen der Pflanzen mit dem höheren Nährstoffbedarf.

Beispiel Mischbepflanzung mit Surfinien:

Osmocote Tablets (erhältlich in 5 g und 7,5 g) haben sich bei Mischbepflanzungen mit Starkzehrern bestens bewährt.
Der höhere Nährstoffbedarf von starkzehrenden Kulturen wie zum Beispiel Surfinien kann mit einer Zugabe von zwei Osmocote Tablets (5 g oder 7,5 g je nach Wuchsstärke) je Pflanze (direkt im Wurzelballenbereich eingedrückt) ausgeglichen werden.
Diese zusätzlichen Nährstoffe kommen nur den Surfinien zugute und sorgen für einen reichen Blütenflor und eine dunkelgrüne Blattausfärbung.