Rhizoctonia

  • Whastsapp

Rhizoctonia

Schadbild

  • Rhizoctonia solani, Rhizoctonia cerealis auch Brown oder Yellow Patch
  • Hellbraun-rötliche, 5 bis max. 100 cm große unregelmäßige Flecken, manchmal mit graublauem Ring am Rand der Befallstellen.
  • Rhizoctonia cerealis zeigt eher gelbliche, bänderartige Flecken.
  • Wurzeln und Halme können befallen werden, dabei bleiben Wurzelhals und Vegetationspunkt meist intakt.
  • Nur selten stirbt deshalb der Rasen ganz ab. Misch- oder Folgeinfektionen sind jedoch häufig.

Befallsfördernde Faktoren

  • Hohe Luftfeuchtigkeit, Windstille und Tau
  • Zu tiefer Schnitt
  • Stickstoffüberschuss und Stoßwachstum
  • Rhizoctonia solani liebt Tagestemperaturen ab 25°C, warme Nächte und ist eine typische Sommerkrankheit
  • Rhizoctonia cerealis gedeiht bei Temperaturen um 10 - 20°C besonders gut und tritt vorwiegend im Frühjahr bis Frühsommer auf
  • Alle Gräserarten können befallen werden.

Vorbeugende und befallsmindernde Maßnahmen

  • ausgewogene und gleichmäßige Nährstoffversorgung
  • Düngung mit Langzeitstickstoff zur Vermeidung von Stoßwachstum
  • Optimierung der Beregnungstechnik, um ein schnelles Abtrocknen des Bestandes zu ermöglichen
  • Schnitthöhe anheben
  • Einsatz von Anti-Tau-Mitteln und penetrierenden Wetting Agent
  • Reduzierung des Rasenfilzes

 

 

Registrierung ICL-SF Newsletter