Stickstoffverluste durch Ausgasungen reduzieren

8 Juli 2021
  • Whastsapp

Stickstoffverluste können die Effizienz von konventionellen Düngemitteln erheblich verringern. Es gibt verschiedene Wege, auf denen Stickstoff verloren gehen kann. Einer der Hauptursachen neben Auswaschungsverlusten ist die Ammoniakausgasung.

Harnstoff und Ammoniakstickstoff verflüchtigen sich besonders leicht in Form von Ammoniak (NH3) bevor die Nährstoffe durch Pflanzen aufgenommen werden. Das hat zur Folge, dass ein erheblicher Anteil Nährstoffe aus konventionellem Stickstoffdünger nach der Ausbringung verloren gehen.

Ohne den Einsatz von Nitrifikations- oder Ureasehemmern reduziert diese E-Max-Technologie in Düngern wie Agromaster, Agroblen oder Agrocote Max Auswaschungen und gasförmige Verluste von Nährstoffen in die Umwelt. Mit Hilfer dieser Technologie werden Nährstoffe aus der semipermeablen E-Max-Hülle gelöst und temperaturbedingt - also dann, wenn die Pflanzen die Nährstoffe benötigen - über eine definierte Wirkungsdauer freigesetzt.

Stickstoffverluste können um mindestens 40% reduziert werden:

Harnstoff mit kontrollierter Freisetzung schützt dank der EMAX-Umhüllungstechnologie vor Nährstoffverlusten durch Ammoniakausgasung. Diese Düngertechnologie stellt sicher, dass Stickstoffverluste minimiert werden. Forschungen haben bewiesen, dass Harnstoff mit kontrollierter Freisetzung diese Verluste um mindestens 40 % reduzieren können.

Wie Harnstoff mit Umhüllungstechnologie zur kontrollierten Nährstofffreisetzung Ammoniakausgasungen reduzieren, haben wir in einem einfachen Experiment demonstriert:

Weiterführende Links:

Agromaster

Agroblen

Agrocote Max